Die Gärten von Marrakesch

majorellegartencemr marokosgaertenklcemr kleinbauerngemueseindermedinacemrMarokko ist ein fast märchenhaftes Gartenland. Da, wo es am Westabhang Bergketten regnet, oder wo man aus den Bergen Bewässerungskanäle abführen kann, dort gibt es Gärten. Gemüsegärten, Bauerngärten, Olivenhaine, berberzeltinandrehellercemrWeingärten, Stadtparks, überall gibt es Gärten, zu den großen Städten gehören überall blühende oder Früchte tragende Stadtbäume, Parks und Hausgärten. Die klassische Hausform, das „Riad“, was eigentlich Garten heißt, ist ein schön bepflanzter Innenhof mit Brunnen in der Mitte. Es handelt sich um  jene grünen Innenhof-Gärten, die Araber und Berber Marokkos von den Ägyptern, Persern und Griechen der Antike übernommen haben. Die Hotels von und bei Marrakesch sind grüne Oasen, das berühmte La Mamounia Hotel beschäfftigt über 60 Gärtner, jede reiche Villa ist umgeben von einem großen, üppigem Garten. Allerdings sind die öffentlichen Gärten derzeit gefährdet. Mancher große Stadtpark wie jener von Meknes wurden auch schon mal komplett in eine Golfanlage verwandelt und so dem Volk entzogen. Und der Klimagipfel von Marrakesch fand in einem traurig vertrockneten Olivenhain statt – gleich neben dem berühmten Menara-Garten. Einst war die Stadt Marrakesch stolz darauf, bereits seit dem 12. Jahrhundert von einem ausgeklügelten System von Bewässerungskanälen zu leben, die außer Menschen und Tieren auch die berühmten Palmenhaine der Stadt mit Wasser versorgten. Aus den nahe gelegenen Atlasbergen, an deren dem Atlantik zugewandten Hängen es stets ausreichnend regnet, kam immer genug frisches Wasser. Die Palmenhaine versorgten die Stadtbewohner mit guter Luft, ein wenig Kühlung im Schatten und Auslauf im Grünen. Die Ackerbürger und Hirten unter ihnen versorgten sie mit Arbeitsplätzen bzw. Beschäftigungs-und Selbstversorgungsmöglichkeiten. Aber der Bauboom der letzten Jahre ließ viele der Palmenhaine vertrocknen. Zum Welt-Klimagipfel in Marrakesch im November 2016 wurden im Innenstadt-nahen-Bereich einige der kleineren Stadtparks rings um die Medina wieder neu instandgesetzt und sie sind – auch wenn sie nachts geschlossen werden – für alle, auch die vielen jugendlichen Erwerblosen, zugänglich. Viele Straßenränder wurden liebevoll bepflanzt. Aber die weitere Umgebung der Stadt leidet unter Wassermangel und vertrockneten Gärten und Palmen. Die heute schönsten Gärten von Marrakesch wie der Jardin Majorelle oder der Garten „Anima“ von Andre Heller sind privat geführt und nur nach Bezahlung eines Eintrittsgeldes zugänglich. Und so sind sie für die meisten Marrokkaner und Marokkanerinnen mit Stundenlöhnen, die nur knapp über einem Euro liegen, bei um die 200 Euro im Monat, nicht zugänglich.

Nyeleni-Kongress für Selbstversorgung

Ende Oktober trafen sich in Cluj, Rumänen, in den Zelten der „Expo Transilvania“ 2000 überwiegend junge Ernährungsaktivisten und Bäuerinnen aus ganz Europa. Hauptanliegen war, für das Recht auf eine eigenständige Ernährung einzutreten. Schließlich würde 70 Prozent der Menschheit immer noch mittels kleinbäuerlicher Landwirtschaft ernährt. Lebensmittel nachhaltig vor Ort anzubauen und auf lokalen Märkten zu verkaufen, erhält nicht nur ländliche Arbeitsplätze und überhaupt weltweit überall benötigte Erwerbsgelegenheiten, sondern auch die Artenvielfalt, Biodiversität und die Umwelt. Und zwar in Osteuropa oder Südeuropa oder Afrika so gut wie in Asien, es gab neben der Chefin von La via Campesino Afrika, Elizabeth aus Zimbabwe, auch einige Delegierte aus Birma, Sibirien oder Kirgisien. Beeindruckend war sich an den Länder-Ständen zu informieren, wie etwa der Kampf für den Erhalt der Umwelt und der bäuerlichen Landwirtschaft etwa in Griechenland oder der Türkei von vielen verschiedenen Organisationen getragen wird. In Ungarn haben Ernährungsaktivisten die ersten Gemeinschaftsgärten gegründet, in Polen boomt derzeit die Solidarische Landwirtschaft (CSA, community supported agriculture). Der Kongress wurde ausschließlich von regionalen Produkten ernährt, die von einem schweizerisch-österreichisch-rumänischem Kochkollektiv täglich frisch zubereitet wurden. Das Interessanteste waren natürlich die Besuche lokaler Umweltinitiativen und Bauern oder Bäuerinnen am Exkursionstag.

ernaehrungssouveraenitaetimagrarinfo209

Nyéléni calls to action!

Wandelwoche im Allmende-Kontor

wandelwocheauftaktWandelwoche im Allmende-Kontor: Ein wunderschönes Wandelwochen-Auftakt-Fest, mit Debatte zu Frage der Wiederkehr der Allmenden, ein Permakultur-Workshop mit Swantje vom Gleisbeet und Caterina, Martina und noch einer vom Allmende-Kontor resp. der Kompostgruppe. Zum Schluß bepflanzten die Workshopteilnehmerinnen das in Peter-Lenné-Gemeinschaftsbeet zwischen die gut angekommenen Erdbeeren vom letzten Jahr Kohlstauden-Setzlinge, die der Biohof „herb´s“ aus Dötlingen (im Oldenburger Land) gespendet hatte.

Während des tief in den Abend währenden Auftaktfests waren besonders die Gäste aus München und Stuttgart  entzückt von Blumen- und Gemüsefülle zu Wildwuchs und fantasievoller Anlage des Gartens.

Auch Filippos Polatsidis von „den Gärtnern“, einem Solidaritätsgarten von Arbeitslosen für Arbeitslose in Thessaloniki in wandelwocheimallmendekontorGriechenland war beeindruckt vom Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor, dem neuen Windrad und der Fahrrad-Reparaturinitiative auf dem Tempelhofer Feld… Auch eine öffentliche Debatte einiger Parlamentarierinnen, organisiert vom in Berlin neu gegründeten „Ernährungsrat“, mehr unter www.ernaehrungsratschlag.de, war Teil der Wandelwoche. Die Wandelwoche läuft noch eine ganze Woche in Berlin und Brandenburg mehr hier: bbb.wandelwoche.org

wandelwochebeackertlennebeetPS.: Und auch im Bundesumweltministerium ist der Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor angekommen: auf der neuesten Postkarte zum 30-jährigen Bestehen des BUMB wirbt man mit einer Ansicht des Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld… Zum „Geburtstags-Fest“ im TU-Campus am Gasometer in Berlin-Schöneberg war das „Urban Gardening“ – wie man so sagt – „prominent“ vertreten und auch nicht nur in Form von Postkarten und Pflanzenbegrünten Palettenbänken, sondern auch im Rahmen eines Workshops zum „Urban Gardening im Quartier“.

besucherimallmendegartenemr

Ein Gartentag im Allmende-Kontor

(c) Elisabeth Meyer-Renschhausen

Eine frische Briese fegt über das Tempelhofer Feld und macht die Hitze sehr viel erträglicher als anderswo in der Stadt. Aber auch hier ist es heiß und die Kinder haben offenbar mit dem Wasser gespielt, nachdem welche von der „Südstadt“ unseres Gemeinschaftsgartens Allmende-Kontor alle Schläuche aneinander geschraubt hatten, so dass auch die südlichen Randbeete per Schlauch begießbar sind. Ich übernehme und gieße mit Hilfe eines begeisterten kleinen Kindes namens Edu die Gemeinschaftsbeete wie den ehemaligen Getreidekringel. Als das Kind keine Lust mehr hat, hilft mir die alte Hildegard die restlichen Gemeinschaftsbeete wie das Peter-Lenne-Beet und die Obst-Bäume zu gießen. Hildegard, 86, ist neuerdings über Khatol, der sie beim Bewirtschaften ihres Beets hilft, in unserem Garten aktiv. Was mich freut: sie kommt vom Lande, von einer LPG und kennt sich aus. Danach fülle ich die blauen Tonnen auf, die natürlich wieder leer sind. Und schließlich rolle ich mit Hilfe von Hildegard alle die vielen Schläuche wieder ein und verschließe das Feuerwehrbesteck in seinem Kasten. Die jungen Männer, die auf der Bankgarnitur vor dem Bienenbeet sitzen, helfen mir bereitwillig den Schlauch über die Beete zu hieven, sie freuen sich eigentlich sogar, mir kurz helfen zu können. Anschließend werden wir von der türkischen Frauengruppe eingeladen, die sich im Schatten der Weide im amerikanischen „Kibbuz“ niedergelassen haben, mit ihnen zu picknicken. Ich genieße die wunderbar schlichte türkische Rohkostkultur. Wir sitzen da sehr schön und friedlich, aber nicht alle Frauen können deutsch. Es kommt kein gemeinsames Gespräch auf. Ich erkläre meiner Nachbarin, einer jungen Mutter, die öfter hier ist, welche Beete sie zu gießen helfen könnte. Erst den Samstag darauf, als wir uns wieder treffen, beginnt Sina zu erzählen, wer von ihnen kurdisch sei. Sie wünscht sich, dass wir wieder mehr Feste machen.

Zurück zum Sommertag im Juli: später pflanze ich meine Biokräuter, gieße mit Humofix angereichertem Wasser und mulche mit meinem mitgebrachten Rasenschnitt. Obwohl sie heute sehr trocken sind, sehen unsere drei Beete ganz gut aus: Topinambur, Bohnen und Kürbisse wachsen in ihren jeweiligen Kisten tapfer vor sich hin. Die rot blühenden Feuerbohnen bringen im Verein mit den orangenen Calendula Farbtupfer hinein. Die vielen Brennnesseln rings um die Beete verhindern allerdings erfolgreich, dass ich weder Petunie noch vorgekeimte Kartoffeln im Topinambur-Container verbuddeln kann… Als ich nach Sonnenuntergang davon radele, sitzen an den verschieden Tischen oder auch auf dem Rasen zwischen den Allmende-Kontors-Beeten um die acht große Picknickgruppen, die sich englisch, italienisch, türkisch, kurdisch oder deutsch unterhalten. Im uneingezäunten Park auf dem Gleisdreieck, den ich später durchquere, der inmitten der Stadt keine Schließzeiten kennt, sitzen im Dunklen bestimmt 15 Jugendgruppen…

für Völkerverständigung: Enno Meyer 1913-1996

Am 10. und 11.Oktober 2015 wurde an der Universität Oldenburg auf einer kleinen Tagung die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen bearbeitet. Der Oldenburger Studienrat und Zeithistoriker Dr. phil. Enno Meyer war einer der wesentlichen Initiatoren der deutsch-polnischen Schulbuchgespräche. Er setzte sich auch schon für die Anerkennung der Grenze zwischen Polen und Deutschland sein, als die Politik des Kalten Krieges samt der Vertriebenenverbände davon noch nichts wissen wollten. Als Lehrer ermunterte er seine Schüler, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren. Er unterstütze die Schüler-Zeitung seines Gymnasiums – unter anderem durch die Namensschöpfung „Allmende“ – und betrieb zeitweilig auch die Schulbibliothek. Seine Frau Magdalene Meyer geb. Renschhausen bedauerte, dass er nicht kandidierte, als die Stelle des Direktors seiner Schule vakant war. Aber er wollte Zeit für seine Forschungen und gesellschaftspolitischen Interventionen behalten: Er schrieb zur Geschichte der NS-Zeit in Oldenburg und Niedersachen, zur Geschichte der deutschen Juden und die der Armenier sowie der deutsch-polnischen Beziehungen… Als später allerdings seine vier Kinder taten, was er empfahl und sich in Schülerbünden u.ä. engagierten und Leserbriefe in der örtlichen „Nordwestzeitung“ publizierten, war es ihm zu viel des Aufsehens… Seine Schüler würdigten seinen Einsatz für die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als deutsch-polnischer Grenze und seine generellen Ermunterungen, sich staatsbürgerlich zu betätigen. Mit seiner bescheidenen und zurückhaltenden Art gepaart mit einem enormen historischen und geografischem Wissen blieb er ihnen als eine Art Original größtenteils freundlich im Gedächtnis…

Demnächst wird In Oldenburg ein Sammelband zum Thema erscheinen.

Sommerfest und Workshops im Allmende-Garten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERAAm Freitag, den 12. Juni hatten wir dank Niels Rickerts und Hermann Barges Einsatz ein wunderbares Fest in unserem Gemeinschafts-Garten
Allmende-Kontor. Die „richtigen Sechs“ (oder so) aus Oranienburg haben professionell einen wunderbaren Swing gespielt, alle Kinder und auch viele Erwachsene haben mitgetanzt und gewippt. Vielen Dank vor allem Niels und Hermann
für dieses großartige Fest! Vorher las Wolf Schluchter, Prof. a.D. von der BTU Uni Cottbus aus seinem neuen Roman „Der Gral“ vor. In dem Buch geht es um die Verquickung von Atomindustrie und Macht. Die Leserin wird mit ungeahnten Zusammen-hängen konfrontiert. In den anschließenden Workshops stellten sich die Brandenburger Ökonauten als eine neue Bodengenossenschaft vor. Anschließend wurde der Kongress zur Solidarischen Ökonomie vom 5. bis 13. September in Berlin vorgestellt. Unter www.solikon2015.net ist mehr zu erfahren. Derzeit ist es noch möglich einen Workshop anzumelden.

Wasserdienst im Allmende-Kontor

Aus dem Grau der Dämmerung heraus fällt sie mir um den Hals. „Elisabeth, meine Süße, wir haben uns so lange nicht mehr gesehen!“ Es ist Günner. Sie arbeitet jetzt bei einem Bäcker. Deshalb kann sie Nachmittags nicht mehr in den Garten kommen. „Kann ich mit dem Schlauch noch eben die lila Gruppe gießen“ fragt sie noch etwas atemlos. Ich muß leider verneinen. Es ist schon fast dunkel. Und im Finstern werden Neulinge wie Marie und ihre Helfer vom „Mintgrünen Klassenzimmer“ es niemals schaffen, die vier Schläuche zurück in ihre Kiste zu bringen. Sie müssen ja auch das Feuerwehrhydrantenbesteck herausschrauben und ebenfalls zurück zu legen. O. k., beruhigt sie sich sofort, Paul werde ihr morgen früh dann wohl helfen. – Ich bin seit kurz vor sechs hier und jetzt ist es bald zehn. Ich komme nicht weg, weil eine Gruppe nach der nächsten zum Schlauch an der Wasserstelle drängt. Es war allzu heiß. Sämtliche Topinambur lassen traurig die Blätter hängen, obwohl sie doch aus ihrer Prärie, wo sie herkommen, Einiges gewöhnt sein müssten. Wir hatten beschlossen, sämtliche Gemeinschaftsbeete zu gießen, auch die hinteren Heckenbeete. Dafür muß man alle vier Schläuche aneinanderschrauben.

Die vier Schläuche bis dahin zu schleppen, ist nicht ganz einfach. Aber die Wandertour entlang des Schlauchs durch den Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor ist nicht uninteressant. Adam aus Tschechien und Sarah aus Frankreich helfen mir, denn für eine(n) allein sind die schweren Schläuche nicht zu bewegen. Wir treffen auf Susanne aus dem Salzkammergut, sie hat mit ihrer Gruppe neun der Heckenbeete unter ihrer Regie, eigentlich klappe es mit dem abwechselnden Gießen ganz gut… in der Nähe der Heckenbeete zupfen zwei verzweifelt an ihrer Zucchini im zu engen Plastik-Beet. Die beiden jungen Frauen haben ihr Beet direkt neben der wohlbestellten Shamba aus Kenia. Sie berichten, dass sie dieses Jahr nur Blumen gesät hätten, weil ihnen letztes Jahr alles, aber auch alles geklaut worden sei. Der Freund der einen unterhält jetzt einen großen Selbstversorgergarten in Sachsen, da würden die Zucchini RIESIG! Dann bleibt der Schlauch bei den Söhnen der Anden hängen, die ich ewig nicht sah. Ihr Beet mit dem lustigen roten Dächlein in der Mitte sieht dieses Jahr wieder ganz gut aus. Anschließend faszinieren Adam, Sarah und mich die Kletterkürbisse an der Knöterichlaube der Italiener. Bereitwilligst erklären sie uns auch die diversen Kohlsorten, die sie gepflanzt haben. Zum Schluß füllen wir die blauen Tonnen an den Wasser-Containern ein zweites Mal und immer noch bitten uns welche, ihnen doch noch eben zehn Minuten den Schlauch zu überlassen…

Hauptstadtgärtner in der Zeitung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAnnette Kuhn von der Berliner Morgenpost interviewte eine der Hauptstadtgärtnerinnen auf dem Berliner Gleisdreieck (6. März 2015, „Der Garten ist für alle da“) . „Die Ernte gehört den Gärtnern“ steht auf dem Schild, das die jugendlichen Freiwilligen eines internationalen Workcamps im Sommer 2007 für die Gärtnerinnen auf dem Gleisdreieck schufen. Man traf sich dort, wo sich die Gärtner das Gelände mit der Bauindustrie teilen müssen, obwohl Berlin noch immer eher eine schrumpfende Stadt ist, die Innenstadtbezirke zumal, wie kürzlich dem Berliner Tagesspiegl zu entnehmen war. Während die Zuwanderung erst seit 2006 die Abwanderung und zwar noch immer um nur wenige Menschen (175.000) übersteigt. Das ist keine Zahl, die zu Besorgnis Anlaß geben muß, angesichts der 1,5 Millionen Menschen, die die Hauptstadt seit der Wende an das grüne Umland verloren hat. Mehr Gärten in der Stadt  würden die Zahl der Stadtflüchtigen (und bessergestellten Steuerzahler!) wahrscheinlich nachhaltig minimieren helfen. Gemeinschaftsgärten, Kleingärten, Hausgärten: die Städter brauchen Grün zum Atmen, zur Erholung und um ein wenig graben zu können. Auch die Erwerbslosen brauchen eine Gelegenhiet zu sinnvollem Tun. Im Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor etwa werden die Leute aktiv: Die Kompost-AG höchst engagiert beim „Boden selber machen“.´(am 7.März 2015), andere kümmern sich um Bienen oder Färberpflanzen.

 

Die Wiederkehr der Bauern

Galerie

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

. La Via Campesina oder die Wiederkehr der „Peasants“ ( = Subsistenz- bzw. Kleinbauern) auf dem Weltsozialforum in Tunis Klimagerechtigkeit ist nur möglich durch kleinbäuerliche Landwirtschaft. Den Klimawandel zu bekämpfen und einzudämmen, das erfordert die Rückkehr zu einer kleinbäuerlichen Agrarkultur. … Weiterlesen