Ende des dritten Gartenjahrs des Allmende-Kontor

Ein Gartenjahr ist zu Ende. Am heutigen Gartenarbeitstreffen des Allmende-Kontors gab erst einen kleinen Überblick über drei Jahre Allmende-Kontor in 35 Bildern. Später wurde in Arbeitsgruppen gearbeitet. Es gibt in dem chaotischen Haufen der 300-700 Mitgärtnerinnen immerhin deutlich über ein gutes Dutzend, die von sich aus aktiv wurden, Bienen-Projekte gründeten, eine Facebookseite einrichteten, Kompost-Workshops abhielten und jetzt auch bereit sind, sich um die Gründung eines eigenen Vereins und die Finanzen zu kümmern. Weiterlesen

Das Paradies wird eingemacht

Investoren aus Südostasien haben Papua-Neu Guinea entdeckt. Mit europäischer Hilfe bauen ostasiatische Firmen riesige Thunfisch-Fangflotten auf. Was die Europäischen Parlamentarier in Brüssel sich als freundliche „Entwicklungshilfe“ denken, entpuppt sich vor Ort als Todesurteil für viele Bewohner der Fischerdörfer entlang der Küste. Bisher haben die Menschen hier in kleinen geschlossenen Dorfgemeinschaften gelebt. Weiterlesen

Tour: Urban Agriculture in Berlin

GFRAS Annual Meeting 2013, 24th – 26th of September, Berlin
2
5th of SeptemberMaxVomBauernGarten I. Visit to the „Bauerngarten“ at Berlin Gatow. It’s an urban farming project on the Berlin periphery renting small plots to citizens at three different locations within the urban area, managed by Dipl.-Ing. Max von Grafenstein. Max, who grew up on a farm near Göttingen, studied agriculture at the University of Kassel Witzenhausen. His special aim is to bring farming closer to the people as a real and hands-on experience, including week-end workshops and harvest celebrations. For an annual fee of ca. 230-390 € the members rent a piece of land of about 20-50 sq m which is already planted. Existing just for three years, he has now about 1000 gardeners on three different locations in the city. The circular plots are sprinkled with water from the nearby Havel River. The people just have to weed and eventually harvest. The Bauerngarten Havelmathen is located within the beautiful Berlin natural reservation Havelmathen south of the village of Gatow. The „Bauerngarten“ is certified organic under the label „Bioland“.

 II. The fields of Christian Heymann are located right next to the „Bauerngarten.“ In spring 2013, the trained farmer with 15 years of experience in organic farming launched the project „SpeiseGut“ on about three hectares of land. This agricultural enterprise combines the concept of Community Supported Agriculture („Solidarische Landwirtschaft“) with the direct marketing of its goods to well-chosen restaurants and catering companies in the region, which are part of the new urban green markets (e.g. Prinzessinnengarten, Culinary Misfits). Currently, the land is leased in a 10-year contract from the Bundesland Berlin, but – as Heymann explains – plans exist to buy land in the near future, as well as to expand in infrastructure, e.g. green houses, to prospectively serve about 150 CSA-members. Access to affordable land in the region Berlin/ Brandenburg is one of the difficulties to plan in the long run for a young farmer, particularly in the initial phase of such a business concept.
Due to the fact that Havelmathen has been part of a nature reserve (Landschaftsschutzgebiet), the soil has not been treated in improper ways in the past, which makes Heymann hopeful to achieve the official seal of the „Naturland“ association in less than the required three-year period to accomplish the conversion to organic farming. The advice of such networks and colleagues, as well as leaflets, information events, and social media channels have all helped to successfully campaign for SpeiseGut: apart from the partnerships with local businesses, the CSA has currently about 60 members, who enjoy vegetables and fruits, flowers, as well as a range of processed and preserved goods (honey, juice, jam, vinegar, oil…) for a monthly fee of 55 Euro. In harvesting a large yellow beet, Christian Heymann demonstrates his impulse to raising consciousness for the complex issues of biodiversity and food sovereignty: purchasing seeds of robust heirloom varieties such as neglected root vegetables and cooperating with a nearby socio-pedagogically-oriented company that produces the seedlings.ChristHeymannklein

III. The agrarian engineer Alfons Krieger works as a freelance consultant engaged in the conversion to organic farming in the North-East of Germany mainly for the “Verbund Ökohöfe Nordost e.V.” (formerly called Gäa-Nordost). For 13 years he has been working as a volunteer commissioner for certification procedures and developing the guidelines for this alliance of organic farmers, gardeners and organic food processors. Alfons Krieger’s main fields of expertise are the issues of soil fertility and ecological manuring. As part of his job he offers analysis of soil samples for local farmers and gardeners. Mr. Krieger emphasizes that due to the lack of financial resources of small organic farmers, he, as a freelancer, has to combine this kind of consultation work with sustainability certification for industrial plants.

IV. Heike Kruspe, specialist consultant of Bioland e.V. for East-Germany, introduces the nationwide association Bioland, which is financed by its about 5700 members. They are farmers, gardeners, wine growers, and bee-keepers. The membership fees vary according to the size of the agricultural or horticultural holding. Bioland itself is a member of the, umbrella association of organic food producers and traders (Bund ökologischer Lebensmittelwirtschaft, BÖLW). It is also a member of the working group of family farming (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, AbL).

With the instrument of an own limited company, the Bioland GmbH, the organisation manages to certify stricter than the EU organic seal and also operates as controller. Bioland is recognized and appreciated along other national and international private labels such as Naturland or Demeter. Key to this agrarian producers‘ based association is its advisory function; but also its engagement as lobbyist influencing agrarian policies and research, and as marketing and public relations device. Consultation on economic, technical, as well as infrastructure and conversion related questions can be booked as various packages for respective fees, either via the available telephone hotline or during on farm visits. Apart from that, information is available on their homepage and via a newsletter; paper-based brochures and journals are published by the Bioland press.

Producers‘ alliances between growers and processing businesses, all working according organic-biological principles, are given advice and support to by Bioland e.V. in order to enhance sales (directly marketed off the farm or via wholesale trade). Heike Kruspe mentioned the example of adapting to consumer needs and market niches currently „en vogue,“ such as the chokeberry (Aronia) or the demand for regional products and heirloom varieties of fruits used for dairy products such as yogurt.

V. Domäne Dahlem in Berlin-Zehlendorf. After a short lunch, the participants joined Jacqueline Jancke for a guided tour through the Domäne Dahlem. The Domäne Dahlem had been a state farm in the southwest of Berlin for more than a century. In times of crisis as a small inner city farm, the Domäne Dahlem once faced threats of being shut down and turned into a sports and recreation facility for the Free University of Berlin. DomäneHühnerKleinBut a group of citizens and neighbours were successful in transforming the farm into an organic farm, supported by a “Stiftung” (foundation) and operating also as an outdoor museum exhibiting traditional ways of farming combined with an outdoor leisure park and an organic food store. As such, it is very successful in financing this independent museum with these different forms of income.

VI. Bioland Farm Wendt in Berlin-Zehlendorf. Visit to the Bioland-Farm of Christian Wendt, Kleinmachnower Weg. This organic farm on the Berlin periphery (near Teltow) continues to be a farm which has been run by the family for generations. Christian transformed his father’s farm into an organic vegetable farm. His brother moved elsewhere out of Berlin (to the potenzmittelgermany.com Uckermark in Brandenburg) where he is raising animals. Together they have developed an exemplary collaboration for direct marketing within the city of Berlin through the catering project of their sister Elisabeth Wendt. Elisabeth has been selling her brothers’ products on various events and organic festivals. Today Elisabeth has her own bistro near Christian’s farm. Christian Wendt produces grain, hay and also rents pasture and stable space to urban horse owners. His wife successfully trains horses and young riders.WendthofSehrKlein 

VII. Elisabeth Meyer-Renschhausen, a researcher of the working group small-scale agriculture (Arbeitsgruppe Kleinstlandwirtschaft und Gärten in Stadt und Land) and in the steering committee of the community garden  Allmende-Kontor (office for commons), a big community garden on the former airport Tempelhof, talked about the current development towards a new form of „urban agriculture“ and Community gardening. In the whole world we see a new social movement for urban farming in the cities in newly founded “international gardens” and other forms of “community gardens.” Berlin has risen within just ten years to the status of a kind of “world capital” of this new form of urban agriculture.

(c) Elisabeth Meyer-Renschhausen

Schöne Bescherung: TTIP oder wer glaubt noch an den Weihnachtsmann?

 

Schöne Grüße vom Brandenburger Tor

Wieviel gentechnisch-veränderten Mais fraß unsere Weihnachtsgans? Dass die braven Vögel gentechnisch veränderte Körner bekommen, könnten künftig möglicherweise als sicher gelten. Denn EU und USA verhandeln im Geheimen über ein neues transatlantisches Handelsabkommen namens TTIP (Transaltlantic Trade and Investment Partnership). Weiterlesen

Was heißt eigentlich „Allmende“?

… An english version you can read here .
Das altertümliche Wort Allmende (die Allgemeine oder „Gemeinheit“) bezeichnet eine Gemeindeflur, in der Regel den Grundbesitz einer Dorfgemeinschaft. Oft waren es die so genannten „Ödländer“ die bis zur Neuzeit in Gemeinbesitz blieben. Im Mittelalter handelte es sich hierbei in Europa meistens um Wiesen, magere Ackerländer, Waldstücke oder Seen, die von allen Dorfbewohnern gemeinschaftlich bewirtschaftet wurden. Die Allmenden beruhten seit dem Mittelalter in der Regel auf schriftlichen Verfassungen, die von allen Mitgliedern gemeinsam sorgfältig ausgearbeitet wurden. Allmenden sind heute wohl am besten als genossenschaftlich verwalteter kommunaler Besitz zu verstehen. Weiterlesen

Bücher zum Buddeln

Eine weltweite Bewegung junger „Großstadtbauern“ praktiziert Gemüseanbau in Kisten. Ihr Buddeln holt sich das Habtisch-Sinnliche ins Leben zurück. Es richtet sich zugleich gegen zerstörerische Konsummuster, die Grausamkeiten wie beispielsweise die Massentierhaltung ermöglicht. In unzähligen Zeitungsreportagen, Ratgeberbüchern und schönen Bildbändern wird über das neue Interesse am kommunalen Gemüseanbau berichtet.

Wie aus dem Nichts wurde vor etwa zwei Jahren ein Gemeinschaftsgarten in Kreuzberg, der „Prinzessinnengärten“ von „Nomadisch Grün“ ein absoluter Publikumsliebling. Ihm folgte der Gemeinschaftsgarten „Allmende-Kontor“ auf dem ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhofer. Hier erfolgt der Gemüseanbau in kreativen Kisten, was nach dem nordamerikanischem Vorbild des „Reclaim the Commons“, an die Notwendigkeit von kommunalem Besitz an kultivierbarem Land erinnern will. Ein Kunstband aus Leipzig resp. München porträtiert einige dieser neuen „Commonisten“, der jungen Leuten, für die die Allmende, the „common“, also das Miteinander-Teilen, Gärtnern, Kochen und gemeinsame Speisen die Gegenstrategie gegen Massentierhaltung, Welthunger und Gentechnik ist.  Das Peter-Lenné-Beet wird besätDer österreichische Verein für den Erhalt alter Gemüsesorten, „Arche Noah“ erklärt uns in schön gestalteten Fachbüchern von Andrea Heistinger, wie man erfolgreich sein eigenes Bio-Gemüse anbauen kann oder sogar sein eigenes Saatgut erzielen kann. In ihrem neusten Buch „Bio-Garten“ erläutert Andrea Heistinger auf 600 Seiten nicht zuletzt die Erfahrungen im eigenen Garten.

Karen Meyer-Rebenstich erzählt in ihrem Band von den vielen bunten Gemeinschaftsgärten in den Städten der Bundesrepublik. Dazu gehört auch die sich rasant ausbreitende Bienenhaltung. Aus der Gemüseanbaubewegung entsteht zudem eine neue städtische Landwirtschaft im engeren Sinne, egal ob bei Hamburg, München, oder in Berlin. Es handelt sich um Selbsternteprojekte wie die Berliner „Bauerngärten“ oder Projekte einer neuen „Solidarischen Landwirtschaft“, auf Englisch CSA „Community Supported Agriculture“. Die Beteiligten (Konsumenten) geben dem Gemüsebauern im Voraus eine feste Summe Geldes und helfen dem Landwirt bei bestimmten Arbeiten. Der Bauer erhält so Planungssicherheit und die Community bekommt den Biogemüseanbau beigebracht.CityGartenKürbiss2639

Prekär Lebende oder Erwerblose freuen sich über die zunehmende Anzahl von Büchern wie jenes von Christine Recht, über die „Ernte am Wegesrand“, die zum Sammeln und Verwenden von Wildkräutern anleiten. Und auf dem Land erschaffen einige Bäuerinnen trotz Engagement in Stall, Büro und Küche erstaunliche Wunderwerke von Obst-Gemüse-Bauerngärten inmitten einer überschäumenden Blumenpracht. Alle sind sich einige: „Hier wächst die Hoffnung“, Gärten sind ebenso alt wie die Begeisterung in einer Art Wellenbewegung immer wieder neu entflammt und sich offenbar gerade in Krisen gegen Verzagtheit rechtzeitig einstellt. Christa Pöppelmann erinnert daran, daß die Grundform des heutigen Kloster- oder Bauerngartens bereits von den alten Persern ins Zweistromland eingeführt wurde und dass das Paradies-Wort aus dem Persischen stammt wie überhaupt auch unsere Gemüsepflanzen fast allesamt „Migranten“ sind.

Klar ist: die neue Gemüsegärtnerei erweist sich als ein wunderbares (Umwelt-)Bildungsmittel und hilft auch zur Reflexion gesellschaftlich ungesunder Ernährungsverhältnisse. Die Bildbände lassen in einem die Hoffnung aufkeimen, dass das neue städtische Gärtnern hierzulande vermehrtes Verständnis für die Arbeit von Kleinbäuerinnen im globalen Süden erzeugt. Dazu verhilft, die Kleinen durch entsprechendes Einkaufverhalten zu unterstützen, statt ihnen etwa durch Dumpingimporte die lokalen Märkte zu nehmen. Nur die kleinteilige Landwirtschaft egal ob im tropischen Bergland oder in den urbanen Gemeinschaftsgärten garantiert den Erhalt der biologischen Vielfalt sowie den Frieden in gefährdeten Vierteln in ungerechten Zeiten.

Andrea Baier, Christa Müller, Karin Werner mit Fotos von Inga Kerber, Stadt der Commonisten – Neue Räume des Do it yourself, Bielefeldt: Transcript 2013, 230 Seiten zahlr. Abbildungen € 24,90

Britta Freith mit Fotos von Bigi Möhrle, Hinterm Stall die Blumen – Landfrauen und ihre Gärten, Stuttgart: Ulmer 2013, 190 Seiten zahlr. Abbildungen € 29,90

Andrea Heistinger / Arche Noah, Das große Biogartenbuch, Stuttgart: Ulmer 2013, 624 Seiten zahlr. Abbildungen, 39,90 €

Karen Meyer-Rebentisch, Das ist Urban Gardening! München: BLV 2013, 175 Seiten, zahlr. Abbildungen, 19,99 €

Nomadisch Grün, Hrsg., Prinzessinnengärten – Anders gärtnern in der Großstadt, Köln: Dumont 2011, 220 Seiten zahlr. Abbildungen 29,90 €

Christa Pöppelmann, Hier wächst die Hoffnung – Von der Laubenkolonie zum Guerilla-Garten, Hildesheim: Gerstenberg 2012, 191 Seiten zahlr. Abbildungen, 24,95 €

Christine Recht mit Fotos von Max Wetterwald, Ernte am Wegesrand, Wildkräuter, Früchte und Beeren, Stuttgart: Ulmer 2013, 128 Seiten zahlr. Abbildungen 9,90 €

© Elisabeth Meyer-Renschhausen

Common Ground

Treffen der attac AG Solidarische Ökonomie Berlin-Brandenburg

am Donnerstag, 14. MÄRZ 2013, 19 h
Thema: Common Ground. Die Wiederkehr der Allmenden?

Common Ground: So hieß die Architektur-Biennale 2012 in Venedig. Öffentlicher Raum. Gemeinsames Erbe. Gemeine Gründe. Common Ground, das bedeutet sowohl gemeinsames Wissenserbe als auch öffentliche Plätze. Common Ground, das sind überkommene Traditionen und tradiertes Wissen, „Wissensallmenden“. Common Ground, das sind öffentliche Räume, wo wir uns treffen und reden wie Plätze, Parks, Straßen.

Elisabeth Meyer-Renschhausen gibt einen Überblick über das Thema. Klaus Prätor wird einige Beispiele aus Wien und Franken beisteuern.

Die attac AG Solidarische Ökonomie Berlin-Brandenburg trifft sich immer am zweiten Donnerstag des Monats um 19 Uhr im Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Straße 10/11 im Seminarraum im zweiten Stock.

Information sowie einen ausführlicheren Text von Elisabeth Meyer-Renschhausen auch auf
http://soliblog.org

(c) Elisabeth Meyer-Renschhausen

Gemeinschaftsgarten des Allmende-Kontor auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof Foto: (c) Elisabeth Meyer-Renschhausen

Gartenschau zur Stadtentwicklung? Prenzlau und Hamburg

Prenzlau am SeeDie Kreisstadt der Uckermark, Prenzlau am Uckersee wirbt 2013 farbenfreudig mit der Landesgartenschau. Nicht nur zur Freude der Bewohner findet die Gartenschau auf bereits vorhandenen Park-Flächen statt: dem Kurpark am See und angrenzenden Teil des Stadtparks im Wallgraben ebenfalls längs der Stadtmauer. Wenn jedoch die Errungenschaften der Show wie Heckenrosenbüsche, Kinderspielplatz etc. anschließend weitgehend erhalten blieben, sollte sich der zeitweilige Verzicht gelohnt haben. Überhaupt: Wenn eine solche Gartenschau bedeutet, dass eine Stadt sich herausputzt und Genossenschaftshäuser berankt sowie sogar dem China-Imbiss und der Zimmervermietung außerhalb des Geländes ein paar freundliche Pflanzkübel spendiert, will ich mir diese Gartenschauen, die im Verdacht stehen, pure Reklame-Präsentationen großer GaLa-Firmen zu sein, künftig gerne gefallen lassen. In Prenzlau zumindest haben in einer geglückten Zusammenarbeit das Soziale Stadtprogramm der Europäischen Union, die Stadt Prenzlau sowie das Arbeitsamt mit den üblichen Verdächtigen aus dem Garten- und Landschaftsbau sich hier gegenseitig die Bälle zugespielt und für ein freundlich aufgeräumtes Stadtbild der durch im II. Weltkrieg so besonders geschundenen Stadt gesorgt. Das tut der Stadt Prenzlau, die im Mittelalter mal eine der größten Städte im deutschen Kaiserreich war, gut.

Das Gelände der Gartenschau ist nicht besonders groß. Im ersten Moment hat man den beruhigen Eindruck: hier wurde keineswegs unendlich Geld für einen Ex- und Hopp-Garten-Landschaftsbau (=„GaLa“) verschossen, der schon den Staudengärtner Karl Forster 1910 als wenig nachhaltig ärgerte. Stattdessen wurden im vorhandenen Stadtpark Staudenbeete angelegt, von denen jene mit einer weisen Schatten-verträglichen Bepflanzung mit Efeu, Gräsern, Storchschnabel und Hundsrosen auch in den Alltagspark der Zeit nach der Landesgartenschau gerettet werden könnten. Zugegeben: die Runden Beete auf dem Rasen des Kurparks mit etwa Schüsseln voller durchsichtiger sowie blauer Glasscherben in Schalen haben mir nicht unbedingt eingeleuchtet. Auch die niedlichen Holzdelphine, die aus blauen Bodenbelag hervorzuspringen scheinen, hätte meines Erachtens nicht partout sein müssen. Aber wenn eine Gartenschau ihre Existenz durch das Aufstellen farbenprächtiger Sitzmöbel in Hockerform, die hinterher wieder eingesammelt werden können, anzeigt, will ich mir das gefallen lassen. So wusste ich auch im dunklen Baum-Park am Hexenturm, daß ich mich noch in der Gartenschau befand.Gartenschau in Prenzlau

Sehr gelungen ist die Erläuterung der Geschichte Prenzlaus in knappen Texten auf ansehnlich grünen Schildern. Sie reicht von der ersten Besiedlung vor 8000 Jahren über den 30-jährigen Krieg bis zur Hexenverfolgung, die hierzulande bis ins 18. Jahrhundert währte. Die Knappheit der jeweiligen Geschichts-Häppchen auf den Schildern verdient nachgerade eine pädagogische „Eins“. Die Aufteilung der Gartenschau in zwei Teile suggeriert zudem einen Gang quer durch die Stadt Prenzlau, entlang der Marienkirche. Dieser Riesenbau wurde nach dem Krieg eigentlich nur provisorisch bedacht. Er beeindruckt mit einer Kunstausstellung „Eden“, in der Künstler Elemente der Natur vorstellen. Für die Berliner ist´s nicht schlecht zu erfahren, daß der beeindruckende Turm am westlichen Stadttor (16. Jahrhundert) die Vorlage für die historizistische Oberbaumbrücke von Friedrichshain nach Kreuzberg ist.

Arg versteckt jedoch liegt das in meinen Augen eigentliche Highlight der Prenzlauer Gartenschau, nämlich die Ausstellung des örtlichen Kleingartenverbandes. Auf schlichten Bette und einigen Hochbeeten wird hier ein Gemüseanbau gezeigt, der auch im frühen September noch so strotzt: Salat, Mangold, Tomaten, Kohl und Chinakohl sowie diverse Kräuter, Bohnen und sogar eine wunderschöne Avocado: alles in Hülle und Fülle da. Dazu zwei alte Obstbäume, zwei ordentlich gefüllte Kompostbehälter und zwei Winzighütten, gedämmt mit Feuerholz und das Ganze eingefasst von Spalierobstbäumen: ausgesprochen erfreulich. Warum aber so versteckt?

Neue Formen der Isolation von Hütten in KleingärtenHier – scheint mir – fehlt es an Selbstbewusstsein! Auch wünsche ich mir für das nächste Mal genauere Erläuterungen, mit welchen (biologischen Mitteln) hier Schneckenfraß verhindert oder Kohlkopfpracht erreicht wurde. Positiv überrascht bei meinem Prenzlaubesuch am 4. September 2013 das Konzert der Aktivisten für ein „engagiertes Prenzlau“, die mit einer Orchestergruppe vor dem Eingang zur Gartenschau am Rathaus aufspielten. Eine bunte Truppe mit Posauen und Geige, Gitarre und Trommel spielte mittelalterliche und osteuropäische Tanzweisen. Die hingebungsvoll lauschenden Zuschauer belebten den großen Rathausplatz. Eine gelungene Form auf den Unsinn von Vorurteilen aufmerksam zu machen.

Alles zusammen sicher eine Gartenschau mit mehr menschlichem Maß, als die interessante IGS in Hamburg, die arg groß und zu teuer geworden ist. Die Internationale Gartenschau auf der Elbinsel Wilhelmsburg hat der in Prenzlau allerdings voraus, zu zeigen wie künftig und sehr schön, Kleingartenkolonie in öffentliche Parks integriert werden können. Auch der Stolz der Hamburger Kleingärtner, nämlich eine Art Gemeinschaftsgarten, in dem jede Parzelle nur 200 Quadratmeter hat und der Zaun außen „um zu“ läuft, überzeugt. Hier gibt es zwischen den Parzellen keine Hecken mehr, ein Spielrasen liegt in der Mitte und alles ist überzeugend schön und rein ökologisch bepflanzt. Sehr gelungen, den hier ehrenamtlich tätigen KleingärtnerInnen gebührt hier ein großes Lob. Dieses bestechende Modell könnte jedoch leider auch von der flächengierigen Bauindustrie, die schon die Verwässerung des Bundeskleingartengesetzes der 1980er Jahre auf dem Gewissen hat, gegen die Kleingärtner in Innenstadtlagen missbraucht werden. Daher scheint es der Verfasserin unklug, die Interkulturellen Gemeinschaftsgärten weder in die Gartenschau integriert zu haben, noch sie hier zu zitieren. Denn wäre es nicht viel angebrachter, dass gegen die Gier des Finazkapitals, das seit 2007 lieber in Sachwerte anlegt, heute alle Gartenfreunde jeglicher Coloeur zusammenarbeiteten?

© Elisabeth Meyer-Renschhausen