für Völkerverständigung: Enno Meyer 1913-1996

Am 10. und 11.Oktober 2015 wurde an der Universität Oldenburg auf einer kleinen Tagung die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen bearbeitet. Der Oldenburger Studienrat und Zeithistoriker Dr. phil. Enno Meyer war einer der wesentlichen Initiatoren der deutsch-polnischen Schulbuchgespräche. Er setzte sich auch schon für die Anerkennung der Grenze zwischen Polen und Deutschland sein, als die Politik des Kalten Krieges samt der Vertriebenenverbände davon noch nichts wissen wollten. Als Lehrer ermunterte er seine Schüler, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren. Er unterstütze die Schüler-Zeitung seines Gymnasiums – unter anderem durch die Namensschöpfung „Allmende“ – und betrieb zeitweilig auch die Schulbibliothek. Seine Frau Magdalene Meyer geb. Renschhausen bedauerte, dass er nicht kandidierte, als die Stelle des Direktors seiner Schule vakant war. Aber er wollte Zeit für seine Forschungen und gesellschaftspolitischen Interventionen behalten: Er schrieb zur Geschichte der NS-Zeit in Oldenburg und Niedersachen, zur Geschichte der deutschen Juden und die der Armenier sowie der deutsch-polnischen Beziehungen… Als später allerdings seine vier Kinder taten, was er empfahl und sich in Schülerbünden u.ä. engagierten und Leserbriefe in der örtlichen „Nordwestzeitung“ publizierten, war es ihm zu viel des Aufsehens… Seine Schüler würdigten seinen Einsatz für die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als deutsch-polnischer Grenze und seine generellen Ermunterungen, sich staatsbürgerlich zu betätigen. Mit seiner bescheidenen und zurückhaltenden Art gepaart mit einem enormen historischen und geografischem Wissen blieb er ihnen als eine Art Original größtenteils freundlich im Gedächtnis…

Demnächst wird In Oldenburg ein Sammelband zum Thema erscheinen.