Schwarze Küchen: Zur Kulturanthropologie der Ernährung

Die Küchen der alten Gesellschaften Europas, der ländlichen Gesellschaften waren schwarz. Ihre offenen Herdfeuer füllten die Räume mit Qualm und Rauch. Das wärmende und stets gefährliche Feuer erinnerte die Menschen an seine Abhängigkeit von den Mächten der Natur. Das Feuer war ein Symbol für die Zweiseitigkeit aller Naturgewalten, die das Leben geben, aber auch nehmen können. Ähnlich wie nach den Vorstellungen der griechischen Antike etwa die breithüftige Gaia, diejenige war, die während der schwarzen Nacht, das Leben gibt aber auch wieder nimmt. Die Frau am Herd war – in all ihrer Alltäg-
lichkeit – zugleich eine etwas geheimnisvolle Figur, weil sie mit den sich nie ganz offenbarenden Naturgewalten umzugehen verstand. Bis ins 19. Jahrhundert hinein kannten Kochbücher die Regeln der antiken Säftelehre, konnte eine kundige Hausfrau mittels ihrer Kochkunst sowohl heilen als auch vergiften.

weiterlesen hier:

https://www.weltbild.de/media/txt/pdf/9783865816887-098473358-mahlzeitenpolitik.pdf

http://www.myvillages.org/uploads/tischrede_tafelrunde_vorratskammer.pdf