Urban Gardening in Berlin

In Berlin sind zwischen 2004 und 2015 wohl um die 100 Interkuturelle Gärten, Gemeinschaftsgärten und andere Projekte einer neuen Urbanen Argrarkultur entstanden.  Die meisten von ihnen werden ehrenamtlich betrieben. Erst in den letzten Jahren entstanden auch einige wenige Gärten, die „ihren Mann“ auch ernähren können. In dem Buch „Urban Gardening in Berlin“ werden etwa 60 von ihnen in Wort und Bild vorgestellt. Zudem werden einige ältere Kinderbauernhöfe aus den 1980er Jahren, sowie UrbangardeningInBerlinGartenarbeitschulen und Kleingartenkolonien aus dem früheren und mittleren 20. Jahrhundert geschildert. Die um 1900 weltweite Begeisterung hervorrufende Bewegung für Gartenstädte hatte übrigens ebenfalls kurz vor und nach dem Ersten Weltkrieg in Berlin einen ihrer Schwerpunkte. Auch von diesen „Gartenstadt“-Siedlungen werden einige beispielhaft vorgestellt. Die beschriebenen Gärten sind in Form von möglichen Touren zu Kapitel zusammengefasst, die man am besten per Rad unternimmt, denn Berlin entwickelt sich zunehmend zu einer Fahrradstadt. Aber auch mit den Öffentlichen Verkehrsbetrieben, der BVG, zu Fuß oder per Auto kann man sich die Touren oder zumindest Teile davon etwa für einen innerstädtischen Sonntag im Grünen vornehmen.

nächste Buchvorstellung  am 13.4., 19.30 in der Buchhandlung Buchkönigin

Hobrechtstraße 65, 12047 Berlin www.buchkoenigin.de/veranstaltungen/

Bauern ernähren die Welt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA„Wir haben es satt“

Am Samstag den 16.1.2016 trafen sich 23.00 Bauern, Tierschützer, Vegetarierer mitsamt von 130 Treckern in Berlin zu einer Kundgebung und Demonstration gegen die unvernünftige Agrarpolitik der Europäischen Union resp. der Bundesrepublik und der Bundesländer. Gerade hatten die Brandenburger per erfolgreichem Volksbegehren gezeigt, dass die Bevölkerung mehrheitlich gegen Massentierhaltung ist. Auch wenn es diesmal mit „nur“ 23.000 nicht ganz so viele waren wie im letzten Jahr, wo 50.000 Demonstranten gekommen waren, war die Stimmung  vergnügt wie die Sprüche auf vielen Transparenten kreativ und lustig.  „Power to the Power“  war auf einem der Traktoren von der organisierenden „Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft“ (ABL) zu lesen. „Die Zeit ist reif für Ernährungsouveränität“ stand auf einem anderen. „Kein TTIP“ ( = Transatlantisches Handelsabkommen) stand auf sehr, sehr vielen Fahnen oder Transparenten. Abgesehen von der AbL hatten zahlreiche andere Gruppen, Vereine und Stiftung wie etwa die „Zukunftstiftung Landwirtschaft“ oder der „BUND“ und viele, veile andere bei der Organisation geholfen. Die Demo-Route führte durch die Innenstadt, so dass immerhin der eine oder andere Tourist die Protestierenden bestaunen konnte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA TierschutzkleinP1160060 StoppTTipklP1160058Eigentlich wissen alle, dass kleine und mittlere Betriebe, egal ob in der Landwirtschaft oder in Produktion und Handwerk die Mehrzahl der Menschen beschäftigen. Es ist daher verwunderlich, dass die Politik allzu einseitig auf Exporterhöhung und Handelabkommen setzt, statt sich um menschenwürdige Lebensbedingungen im eigenen Land zu kümmern. Zumal der Verzicht auf tierquälerische Milchmassen-produktion niemanden in Versuchung bringen würde, Kleinbäuerinnen in West-Afrika um ihr Einkommen und Brot zu bringen wie etwa durch Einfuhr von Milchpulver zu Dumpingpreisen, wie ein Redner aus Westafrika auf der Abschlußkundgebung anmahnte.

Die auf der Demo gut vertretene Jugend hatte in einer geselligen „Schnippelsdisko“ am Abend zuvor dafür gesorgt, dass es anschließend bei der Heinrich-Böll-Stiftung für die ausgekühlten Demonstranten warme Suppe zu Musik, Kaffee, Vorträgen und neuem „Fleischatlas“ gab.

Besonders beeindruckend waren die Berichte von neuen Initiativen aus der Praxis: es gibt mehrere neue Bodengenossenschaften und überall neue Hofinitiativen. Besonders beeindruckend war der tatsächlich live zustande kommende Bericht aus Syrien, von wo aus einer einge-schlossenen Stadt ein dortiger Gartenaktivist berichete: Seit zwei Jahren bauen sie dort auf jedem nur möglichen Flecken Gemüse an, auf Dächern, in Höfen und auf allen Brachen. Die Einführungskurse in das Gärtnern ohne Gift und Geld fanden im Libanon oder in der Türkei statt. Das nötige Saatgut kommt von hier und natürlich muss es samenfest sein, damit sie jedes Jahr neu wieder aussäen und ernten können. Der Erfolg ist, dass niemand mehr verhungert und die Menschen wieder etwas Mut fassen; die Lebensmittelpreise sanken sogar wieder ein wenig.

Botanische Gärten: Orte der Forschung

bot-garten-coverAktuelle Fotos und Grafiken aus alten Handschriften illustrieren außerordentlich ansprechend im Band „Der Garten als Wissensraum“ 20 der schönsten botanische Gärten Europas. Die botanischen Anlagen Europas sind – als Kinder der Aufklärung entstanden jedoch in noch „fürstlich“ geprägten Zeiten – nahezu alle bühnenartig um ihren Zweck – die Präsentation botanischer Vielfalt – angelegt. Da man nach Linné zur Einsicht kommen musste, dass Vollständigkeit unmöglich ist, spezialisierten sich die meisten Botanischen Gärten Europas im Verlauf des 19. Jahrhunderts auf bestimmte Pflanzenarten und Forschungsbereiche, ohne dabei der Idee, möglich viele verschiedene botanische Besonderheiten zu zeigen völlig zu entsagen. Der „Nationale Plantentuin van Belgie“ beispielsweise beherbergt die wohl größte Sammlung an Kaffeepflanzen der Welt. Der Schwerpunkt Afrika ist Ergebnis der Kolonialgeschichte Belgiens. Ursprünglich entstanden sind die botanischen Gärten aus Heilpflanzengärten, wie etwa dem „Hortus Simplicium“, der 1545 in Padua gegründet wurde. Auch der Botanische Garten Wiens entstand aus einem Garten mit Medizinalpflanzen. Kaiserin Maria Theresia hatte ihn für Medizinstudenten neben dem Schloss Belvedere anlegen lassen. Die Botanischen Gärten wurden seither zu Forschungsstätten, wo Mediziner und Biologen die Wunder der Botanik mit Lupe und Pinzette erkundeten, beschrieben, zeichneten, pressten und katalogisierten. Mancher ehemalige Hof- und Küchengarten musste – so wie in Berlin – ein paar Mal umziehen, bis er seinen heutigen Standort erreichte. Im Herbarium der dortigen Bibliothek befinden sich bis heute Blätter von Alexander von Humboldt. Im größten „stützenlosen“ Gewächshaus der Welt gelang die Nachzucht der kurios anmutenden Welwitschia Mirabilis, einer Urpflanze aus der Namib Wüste. Heute sind manche Botanische Gärten „ex-situ-Genpoole“ für gefährdete Arten. Denn so konservativ sie als altväterliche Einrichtungen den Jüngeren auch erscheinen mögen, sind doch heute die meisten Botanischen Gärten am Arten- und Naturschutz aktiv beteiligt. Der Botanische Garten in Barcelona etwa beforscht die Auswirkungen des Klimawandels auf den mediterranen Raum und unterhält eine große Saatgutsammlung. Das informative Werk entstanden im Rahmen eins Forschungsprojektes am Institut für Städtebau an der Universität Wien. Ausgesprochen schön gestaltet wirkt es fast wie ein Kunstkatalog 2014 wurde es ausgezeichnet als vorzügliches Gartenreisebuch.

Karin Stadler, Der Garten als Wissensraum – Eine Reise zu Gärten der botanischen Sammlungen Europas 104 Seiten, zahlreichen Abbildungen, 25,-€ (bestellbar über info@privatplots.at)