Liebe geht durch den Magen: Bauern fördern!

Es war ein Fest: All´ die Engagierten aus allen Teilen der Republik und aus lange verstrichenen Konferenzen und Zusammenhängen wieder zu sehen – in alter Frische und mit immer noch ungebremstem Engagement. Junge und alte vielfältig Aktive hatten die lustigsten Sprüche erfunden und Schilder gemalt, die sie nun tapfer in die Luft hielten: wie etwa „Liebe geht durch den Magen“ oder „Bauer sucht Biene“ oder giftiger: „Weil Du bist, was Du isst: Fresst doch selbst Euren Mist!“ Es gab auch mehr ernsthafte Forderungen auf den Transparenten wie etwa „Gerechte Preise für Milcherzeugnisse“, „Wer TTIP sät, wird Tierfabriken ernten“ oder mehr auf die Not der Landwirte im globalen Süden orientiert: „KleinbäuerInnen fördern – Landraub stoppen!“ oder „Rechte von Bauern und Bäuerinnen stärken – für eine UN-Kleinbauernerklärung!“ Die wunderbaren Gartenaktivisten kamen mit einem so großen Banner, mit dem sie forderten, die mit so viel Engagement und Liebe begärtnerten Freiräume zu erhalten, dass es schier unfotografierbar war. Besonderen Jubel erzielten die Klima-Aktivisten von „Ende Gelände“ als sie von einem Rohbau ganz in der Nähe des Wirtschaftsministeriums ein riesenhaftes Transparent mit der einleuchtenden Forderung „Grünkohl statt Braunkohle“ herunter lassen konnten. – Nach der Demo gab es zum „Supp´n Talk“ wie schon in den Jahren vorher einen fast vierstündigen Maraton mit der jeweils 5-minütigen Vorstellung einiger der besten Projekte aus der Bundesrepublik Deutschland und ganz Europa. Besonders begeisterte der Bericht aus Frankreich, wo man auf dem besten Wege ist, die Ackergifte der konventionelIen Landwirtschaft ganz zu verbieten. Ebenso erfreute die Nachricht, dass auf Grund des internationalen Engagments der externe Landaufkauf resp. das Landgrabbing in manchen Ländern des Südens vorerst beendet werden konnte. Junge Aktive von La via Campesina u.a. traten für die Rechte der Kleinbäuerinnen des Südens ein und vertraten die Idee, diesen Begriff als quasi eine Art „Kampfbegriff“ beizubehalten. Auch der Report der „AG Kleinstlandwirtschaft“ mit ihren Konferenzen, Büchern und Gemeinschaftsgärten stießen auf ein erstaunliches Interesse und viel Zuspruch… (hier der Beitrag als pdf.)

Ernährungsrevolution in der Kirche

Stadt – Land – Food: Zum Erntedankfest 2016 zurück zum Essen der kurzen Wege, mit ökologisch vertrebarem „Fußabdruck“, Qualität statt Quantität. In Berlin fand Anfang essenskongressinderkircheOktober erneut rings um die gerettete Markthalle Neun ein Festival des Guten Essens als auch ethisch vertretbarem Sich-Verköstigen statt. Eine große Vielfalt von handwerklichen Nahrungsmittel-Verarbeitern präsentierten bei schönstem Sonnenwetter ihre Käse-Sorten, Brote, lokalen Biere, Öko-Blumen, Vielfalt an Apfelsorten, Würsten etc. Die Berliner würdigten das Angebot und schlenderten in unendlichen Massen durch den alternativen  Lebensmittelmarkt unter freiem Himmel. Nebenbei konnte man in den anliegenden Cafés sich etwa erläutern lassen, was richtigen türkischen Kaffee ausmacht. Immer wieder ist erstaunlich, dass eben dort, wo die Statistiken die handwerkliche Lebensmittelerstellung für nicht mehr rentabel hält, junge und auch weniger junge Leute bereits den nächsten Betrieb aufgemacht haben.Die Motive sind eine Melange aus ästhetischen, physiologischen, ökologischen und ethischen Ansprüchen. Zu deutsch: Man hat einfach keine Lust mehr, durch sein Ernährungsverhalten die Menschen vom Horn von Afrika oder Südamerika in den Hunger infolge Dürre durch Kilmawandel zu treiben. Daher beflügeln diese Ansprüche offenbar in so hohem Maße, dass niedrige Einkünfte oder längeren Hängepartien bei Betriebseröffnung in Kauf genommen werden. Man ist zufrieden im Gefühl, das gute Leben im falschen immerhin zu probieren und dabei von intessanten Gesinnungsgenossen umgeben zu sein. In zahlreichen Workshops, sogenannten Lebensmittelwerkstätten, konnte man in der Markthalle Neun viele Praktiker und Engagierte kennenlernen und mit Bauern und Politikern diskutieren.

berichtausburkinafasoemrParallel dazu fand in der Emmaus-Kirche am Lausitzer Platz ein Kongress statt mit dem p1010542Titel „Wir haben es statt! – Landwirtschaft macht Essen“. Es wurde über Landgrabbng diskutiert und wie eine enseitig auf die industrielle Landwirschaft fixierte Landes Politik Brandenburgs die Böden des Berliner Umlandes zerstört. Es wurde erkärt, wie die wahnsinnige Überproduktion von Milch in Europa, den Milchviehhaltern in Afrika die lokalen Absatzmärkte untergräbt. Zum Schluß traf sich eine Runde junger Aktivistinnen und Aktivisten für das Ziel der „Ernährungsouveränität“, wozu sie sich in einer Organisation namens Nyeleni zusammen geschlossen haben. Man wird gemeinsam zum europaweiten Nyeleni-Kongress nach Cluj in Rumänien, ehedem Klausenburg, fahren, wo sich 800 Ernährungsaktivisten aus ganz Europa treffen werden. Es geht darum zu kären, wie lokales und umweltverträges Essen künftig möglich sein wird, viele der jetztigen food-activits studieren Landwirtschaft oder Gartenbau oder sind schon Jungbäuerinnen oder Gärtner und meistetuerkischkaffeemachenemrns auf der Suche nach geeignetem, bewirtschaftbarem Land…

 

 

Blog „Auf nach Cluj!“: http://nyeleni.de/auf-nach-cluj/ernaehrungslehreniiemr
Facebook: https://www.facebook.com/nyeleni.de/
Twitter: https://twitter.com/nyeleni_de