Biolandbau auf dem Staudenmarkt

IMG_7125Seit Jahren organisiert der „Gärtnerhof“ aus Berlin-Frohnau alljährlich zwei „Staudenmärkte“ im Botanischen Garten. Hunderte von gartenbegeisterten Berlinerinnen und Brandenburger kommen so z.B. an einem Aprilwochenende zusammen, um die Erzeugnisse der Stauden-gärtnereien aus Brandenburg oder Sachsen-Anhalt, Thüringen bis Ostfriesland oder Polen, Österreich und den Niederlanden etc. zu bewundern und zu erstehen. Der Gärtnerhof ist einer der ersten „neuen“ Gartenbau-betriebe Berlins, der vor über 30 Jahren einmal als „grüner Kollektivbetrieb“ begann. Und daher wohl wird der Staudenmarkt bis heute auch besonders von der TAZ, dem BUND oder ähnlichen Institutionen des alternativen Berlins unterstützt. Erfreulich ist, dass immer mehr zertifizierte Biobetriebe Öko-Pflanzen anbieten, die aus samenfesten Sorten gezogen wurden oder als weniger überzüchtete alte Rosen- oder Kartoffelsorten nahe an die Stabilität von Wildpflanzen heran kommen. IMG_7127Schade ist es, dass die meisten interkulturellen Gemeinschaftsgärten resp. Betriebe der neuen urbanen Agrarkultur – abgesehen von den beiden geförderten Projekten „Berlin summt“ und „Prinzessinnengarten“ – wieder von der Bildoberfläche verschwunden sind. Ursache ist die  Arbeitsüberlastung der (meistenteils ehrenamtlichen) Mitarbeiter dort. Und so gab es in diesem Jahr auf dem Staudenmarkt weder Salatsetzlinge zu erstehen noch Geschichten aus den Interkulturellen Gärten zu hören. Allerdings gibt es auf dem Staudenmarkt nunmehr mehrere Gartenbaubetriebe, die alte Saatkartoffeln oder samenfestes Saatgut anbieten. Auch der Berliner  Imkerverband ist präsent und manche Gartenzeitschriften sowie auch etwa die einschlägige „Buchhandlung am Kleistpark“. IMG_7118Richtungsweisend scheinen der verfasserin besonders jene Stände, die neue Initiativen aus dem ländlichen Raum vorstellen, in deren Rahmen z.B. Wildkräuter-Wissen, Wollverarbeitung oder Touren durch die Naturparks angeboten werden. In der Regel arbeiten sie zwar „nur“ als Nebenerwerbsbetriebe stehen damit aber in schöner Tradition von den das Ruhrgebiet ernährenden Bäuerinnen der 1920er Jahre bis hin zur „individuellen Hauswirtschaft“ der LPG-Bauern in den sozialistischen Staaten 1961 bis 1989.